Achtung: Das Waassertuerm+Pomhouse Museum bleibt am 23. Septmber wegen einer privaten Veranstaltung geschlossen
The Family of Man

The Family of Man
UNESCO Weltdokumentenerbe

The Family of Man im Schloss Clervaux

Die Sammlung The Family of Man umfasst 503 Aufnahmen von 273 Fotografen aus 68 Ländern und wurde von Edward Steichen für das Museum of Modern Art in New York (MoMA) zusammengetragen.

Diese erstmals 1955 präsentierte Ausstellung versteht sich als Manifest für den Frieden und die fundamentale Gleichheit der Menschen – ausgedrückt durch die humanistische Fotografie der Nachkriegszeit. Die Aufnahmen von Künstlern wie Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Dorothea Lange, Robert Doisneau, August Sander oder Ansel Adams wurden auf modernistische und spektakuläre Weise in Szene gesetzt.

Nach einer Reise durch mehr als 150 Museen weltweit ist die letzte vollständige Version von The Family of Man nun seit 1994 als Dauerausstellung im Schloss von Clervaux untergebracht. Seit ihrer Schaffung hat die Ausstellung über 10 Millionen Besucher angelockt und geht somit als Legende in die Geschichte der Fotografie ein. 2003 wurde sie ins Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen.

  • © CNA/Romain Girtgen
  • © CNA/Romain Girtgen
  • © CNA/Romain Girtgen
  • © CNA/Romain Girtgen
  • © CNA/Romain Girtgen

Historischer Überblick

Die historische Sammlung in zeitgenössischer Perspektive

Die bewegte Geschichte der Sammlung The Family of Man, ihre 10 Millionen Besucher sowie die teils enthusiastischen, teils kritischen Reaktionen machen aus ihr ein außergewöhnliches Erbe, das immer wieder aufs Neue Autoren und Forscher beschäftigt.

Die Ausstellung wurde von Edward Steichen als eine Reihe von Momentaufnahmen und Emotionen konzipiert, die in Zeiten des Kalten Krieges eine Botschaft des Friedens vermitteln sollten. Obwohl das Werk den Kontext seiner Schaffung widerspiegelt, zeugen die Reaktionen der Besucher auch heute noch vom aktuellen Charakter der Aufnahmen, von denen einige sogar zu Ikonen der Fotogeschichte wurden.

Edward Steichen selbst hat The Family of Man zum wichtigsten Werk seiner Karriere erhoben. Diese Ausstellung war für ihre Zeit ungewöhnlich und visionär zugleich, in fotografischer und szenografischer Hinsicht: Die Aufnahmen wurden nach ihrer Ausdrucksstärke ausgewählt, während die Szenografie den Betrachter in ein fotografisches Essay taucht. The Family of Man fasst auf verblüffende Weise Steichens beruflichen Werdegang als Ausstellungskurator im MoMA zusammen.

Bei der Präsentation dieses bedeutenden Erbes in der heutigen Zeit sind Respekt vor der Geschichte und nahezu archäologisches Vorgehen gefragt: Der Parcours der Ausstellung sowie die Chronologie der Bilder wurden eingehalten und entsprechen der Originalinszenierung im MoMA, sodass die Besucher von heute die damalige Stimmung nachempfinden und die Aufnahmen gleichermaßen auf sich wirken lassen können. Dieser Ansatz erfordert jedoch eine gewisse Distanz zur Geschichte, die in Clervaux durch die sehr nüchterne Architektur der Ausstellungsräume erzielt wird in einem Design von Nathalie Jacoby (NJOY). Zum neuen Ausstellungskonzept gehört ebenfalls ein neues Vermittlungskonzept, welches z.B. eine Museumsbibliothek umfasst und einen Multimedia-Guide auf iPad mini. Dieser begleitet den Besucher durch die Ausstellung und gibt Zugang zu diversen Dokumenten über die Geschichte der Erstausstellung, ihren Parcours, die mitwirkenden Fotografen und Edward Steichen.

Restaurierung & Konservierung

Die Sammlung The Family of Man besteht aus Originalabzügen von 1955, allesamt schwarz-weiß und auf Holzplatten aufgeklebt. Die Formate variieren von 24 x 36 cm bis 300 x 400 cm. Diese Aufnahmen haben eine lange, bewegte Geschichte: diverse Ausstellungen weltweit, Transporte ohne Verpackung, Nutzung durch Menschen… Diese Geschichte hinterließ Spuren, die in einer ersten großen Restaurierungskampagne in den 1990ziger Jahren behandelt werden konnten.

Eine zweite Restaurierungsphase wurde in den Jahren 2010-2013 unternommen. Neueste Kenntnisse und Instrumente der Fotorestaurierung haben eine Analyse und Behandlung der Abzüge mittels modernster wissenschaftlicher Methoden ermöglicht. Ein Großteil der Schäden konnte über Verfahren der Reinigung, Konsolidierung und Retusche behoben werden.

Die Arbeiten wurden durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Studio Berselli von Mailand, Italien (Silvia Berselli, Roberta Piantavigna, Francesca Vantellini, Isabel Dimas).

© CNA/Romain Girtgen